HEGEL – Hypernetwork of German Logistics

Obwohl das globale Transportaufkommen stetig zunimmt und internationale Transporte häufig über mehrere Netzwerke hinweg oder sogar intermodal durchgeführt werden, fehlt es weiterhin an Transparenz im Angebotsmarkt für Transporte. Dies ist nicht nur innerhalb der Transportsektoren der Fall, sondern insbesondere bezüglich der Verknüpfungen von Transportmöglichkeiten auf der Straße, der Schiene oder dem Binnengewässer. Für eine Darstellung dieser Hypernetzwerke fehlt eine fundierte Datengrundlage und Modellierungsmethodik.

Projektziel

Um einen bedeutenden Fortschritt in der Modellierung und Darstellung von Hypernetzwerken in der Logistikindustrie zu ermöglichen, werden verschiedene Methoden kombiniert. Zum Einsatz kommen so u.a. Modellierung, Simulation, Umfragen oder auch Experimente. Dabei werden neue Datenquellen genutzt (siehe z.B. mCLOUD), die durch Modellierungsansätze sowie empirische Erhebungen ergänzt werden. Der Nutzen der Darstellung der Hypernetzwerke soll für bestehende und für zu entwickelnde innovative Dienstleistungen des Logistiksektors, der stark durch Klein- und Kleinstanbieter geprägt ist, aufgezeigt werden.

Durchführung

Basierend auf der Konzipierung zur Erfassung und Darstellung logistischer Hypernetzwerke werden relevante, bestehende Datenquellen identifiziert und systematisch erhoben. Datenlücken werden durch Modelle und Erhebungen geschlossen. Der Nutzen der Angebotstransparenz wird in verschiedenen Anwendungsstudien mit Hilfe von Vergangenheitsdaten aus verschiedenen Transportnetzwerken evaluiert. Auf Basis dieser Hypernetzwerke werden neue Dienstleistungen für die Logistikindustrie konzipiert und prototypisch implementiert.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite vom BMVI, dem deutschen Bundesministerium für Digitales und Verkehr.

weitere Forschungsprojekte

DASLOGIS – Konsortialführer TNO

Das niederländische TKI Dinalog-Projekt „Industrie 4.0 driven Supply Chain Coordination for Small- & Medium-sized Enterprises“ zielt darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit des niederländischen Logistiksektors durch die verstärkte Einführung und Nutzung von…

PhysICAL – Konsortialführer Frauenhofer

Das Leitprojekt PhysICAL schafft die nötigen Grundlagen für eine flächendeckende Umsetzung des Physical Internet in Österreich – zum Schutz des Klimas und für eine effizientere Transportlogistik.

Aktuelles zum Thema "Forschung, Startseite"

4PL Intermodal | Forschung

PhysICAL – Halbzeitevent

In Wien wurde am 31.05.2022 im Bundesministerium für Klimaschutz dem Fördergeber, den Konsortialpartnern, der Politik und Wirtschaftsinteressierten über das Projekt PhysICAL Bericht erstattet. Es nahmen 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen der Transportlogistik sowie Gäste aus…

Forschung

Kooperative Logistik – Workshop am AIT, Wien

Der Kern der Poduktivitätssteigerung bei modernen und erfolgreichen intermodalen Unternehmen führt über die Digitalisierung und die kooperativen Umsetzungsstrategien. Das Leitprojekt PhysICAL beauftragt die Koperationspartner mit der praxisbezogenen Umsetzung dieser Haltung. Am AIT ( Austrian Instit…